Username:

Password:

Fargot Password? / Help

Tag: Roger Taylor

Foto: Neal Preston © Queen Productions Ltd

Queen – Forever – Unveröffentlichtes Material und altbekanntes

Es ist schon erstaunlich, dass selbst 23 Jahre nach dem Tod von Freddie Mercury immer wieder neue Veröffentlichungen von Queen auf den Markt kommen. Diesmal ist es das Album Forever, das drei neue Songs und bekanntes Material in überarbeiteter Form enthält. Queen - Forever kommt am 7. November in den Handel.

Queen – Forever
Als ich vor einiger Zeit auf der Facebook-Seite von Brian May las, dass unveröffentlichte Songs von Queen aus einer extrem spannenden Zeit der Band zur Veröffentlichung anstehen, war ich als Fan natürlich erst mal hocherfreut. Schnell wurde jedoch klar, dass es sich nur um drei neue Titel handelt, die auf einem Album mit bekanntem Material unter dem Oberbegriff Lovesongs angeboten werden. Die Kommentare auf der Brian May-Seite gingen dann auch eindeutig in die Richtung Missstimmung. Wenn aus drei unveröffentlichten Titeln ein ganzes Album gemacht wird, hat das offensichtlich für den einen oder anderen Fan ein Geschmäckle.

Gestern hatte ich Queen – Forever als Rezensionsexemplar in der Post. Es gibt die einfache Version als Einzel-CD mit 20 Titeln sowie die Deluxe Version mit 2 CDs und insgesamt 36 Titeln. Ich habe die Doppel-CD bekommen. Zu den drei neuen Titeln zählt "Let Me In Your Heart Again", der während der Aufnahmen zu The Works entstand, eine Balladenversion des ersten Mercury-Solohits "Love Kills", aus einer Zusammenarbeit mit Giorgo Moroder und last but not least die musikalische Kooperation zwischen Queen und Michael Jackson, die den Titel "There Must Be More To Life Then This" trägt. Ganz streng betrachtet sind es also nur zwei neue Songs. Diese gefallen mir persönlich jedoch ausgesprochen gut, weil sie einen sehr typischen Queen-Sound haben und natürlich tolle musikalische Tondokumente sind. Zudem ist das gesangliche Duett zwischen Freddie Mercury und Michael Jackson sehr hörenswert. Die restlichen Songs sind eine Zusammenstellung toller Queen-Titel aus dem kompletten Katalog der Band. Aus nahezu jedem Album von Begin bis zum Ende wurden die Stücke von Brian May und Roger Taylor zu einer sehr gelungenen Mischung bekannter, aber auch teils unbekannterer Songs vereint; einige meiner absoluten Favoriten, wie "Spread Your Wings", "Nevermore", "´39" oder "Sail Away Sweet Sister" sind auch dabei. Ein paar Titel sind teilweise marginal bearbeitet. Klanglich ist das Album top!

Ob es nun geschäftstüchtig ist, für die drei neuen Songs ein komplettes Album aufzulegen, muss jeder für sich entscheiden. Die Greatest Hits Alben von Queen wurden sicherlich auch von vielen Fans gekauft, obwohl sie das darauf enthaltene Material bereits komplett hatten. Insofern sehe ich Forever als gelungene Ergänzung zu den Greatest Hits Alben, obwohl es da dann auch wieder einige Überschneidungen gibt. Wenn jedoch zum Weihnachtsgeschäft 2015 erneut drei unveröffentlichte Songs mit bekanntem Material zu einem Album zusammengeklöppelt werden, wäre die Missstimmung einiger Fans durchaus berechtigt. Als echter Fan freut man sich aber dennoch und kommt sowieso nicht drum herum, sich dieses neue Werk zuzulegen. Und für alle, die nicht im Besitz der kompletten Diskographie von Queen sind, hält Forever bestimmt noch ein paar weitere Perlen bereit. Meine Queen-Sammlung wurde definitiv bereichert!

Queen - Forever - Album Trailer


Queen – Forever bestellen bei:
Diesen Artikel bei Amazon.de bestellen
Diesen Artikel bei JPC bestellen

Links
Queen Homepage
Queen bei Facebook
Queen bei Twitter

Das angezeigte Video wird von Universal Music bereitgestellt!

6.0/61vote
Voting statistics:
RatePercentageVotes
6100%1
50%0
40%0
30%0
20%0
10%0
Foto: Universal Music

Roger Taylor – Fun On Earth – Die neue Solo-CD vom Queen-Drummer

Als langjähriger Queen Fan spitze ich natürlich immer die Ohren, wenn es etwas Neues aus der Richtung gibt. Am Freitag (08.11.2013) veröffentlicht Queen-Schlagzeuger Roger Taylor sein neues Album. Fun On Earth ist das fünfte Solo-Werk des Briten. 1987 gründete Taylor neben Queen auch noch die Band The Cross, die drei Alben aufgenommen hat. Die Gruppe löste sich jedoch 1993 wieder auf. Alle Solo-Scheiben, die Alben von The Cross und verschiedenes, bis dato unveröffentlichtes Material gibt es ebenfalls ab 8. November in einem Limited Boxset unter dem Namen The Lot.

Roger Taylor - Fun On Earth
Für mich ist Roger Taylor einer der grandiosesten Drummer und für Queen hätte es keinen besseren geben können. Sein Sound und die Art wie er Schlagzeug spielt sind einzigartig, was auf seinen Soloprojekten jedoch leider nicht wirklich zum Tragen kommt. Nun lausche ich also dem neuen Silberling, auf dem alle Songs aus Roger Taylor´s Feder stammen; nur beim Titel "Be With You" hat sein Sohn Rufus Tiger mitgeschrieben. Bereits bei Queen konnte Roger Taylor mit brillanten Titeln wie z.B. "I’m In Love With My Car", "Radio Ga Ga", "A Kind Of Magic" oder "These Are The Days Of Our Lives" begeistern. Auf Fun On Earth erinnert gleich die erste Nummer "One Night Stand" beim Gitarrenriff in der Strophe an "Breakthru" vom Queen-Album The Miracle. Bei "Up" wurde vermutlich der gleiche Synthesizer wie bei "Radio Ga Ga" benutzt, zumindest klingt dieser ähnlich. Die Nummer ist sehr modern und untypisch. Ansonsten gibt es wenige Analogien zu Queen Werken. Glanzpunkt des Albums ist für mich "Say It´s Not True", das bereits 2008 auf The Cosmos Rocks (Queen + Paul Rogers) enthalten war. In der aktuellen Version spielt Jeff Beck eine wunderbar gefühlvolle Gitarre. Von der ersten Single "Sunny Day" war BBC-Moderator Chris Evans so angetan, dass er sie direkt zweimal hintereinander spielte. Der ruhige Song ist wirklich gut und Roger´s Gesang klingt zum Teil ein wenig nach Rod Stewart. Schon deswegen könnte der Titel gut im Radio funktionieren.

Die Grundstimmung des Albums erinnert mich an Happiness?, Roger Taylor´s drittes Solo-Album aus dem Jahr 1994, was zum einen an seinem charakteristischen, rauen Gesang und zum anderen an der Art der Instrumentierung liegt. Auf Fun On Earth kommt jedoch auch bei einigen Titeln ein Saxophon zum Einsatz, was ganz leichte Smooth-Jazz Anklänge mit sich bringt bzw. an entsprechende Pop-Balladen aus den Achtzigern erinnert. Die Produktion ist erwartungsgemäß topp und der Klang kann auch überzeugen. Das Songwriting ist solide, aber es gibt keine wirklich herausragenden Highlights wie zu Queen-Zeiten. Mit so einer Erwartungshaltung sollte man aber auch nicht an die CD rangehen. Es ist ein Solowerk und als solches eigenständig und losgelöst zu betrachten. Da es noch kein passendes Videomaterial zum Album gibt, verlinke ich eine frühere Liveversion von "Say It´s Not True", natürlich ohne Jeff Beck, aber mit dem typischen Gesang von Roger Taylor.

ROGER TAYLOR - Say It's Not True


Roger Taylor – Fun On Earth bestellen bei:
Diesen Artikel bei Amazon.de bestellen
Diesen Artikel bei JPC bestellen
Album als MP3 bei Musicload kaufen

Roger Taylor – The Lot - Limited Boxset bestellen bei:
Diesen Artikel bei Amazon.de bestellen
Diesen Artikel bei JPC bestellen

Das angezeigte Video wird von YouTube bereitgestellt!

6.0/63votes
Voting statistics:
RatePercentageVotes
6100%3
50%0
40%0
30%0
20%0
10%0
Grafik-Composing: Torsten Sukrow

The Freddie Mercury Tribute Concert – Endlich auch mit dem ersten Teil der Show auf DVD und Blu-ray

Am 23. November 1991 gab Queen Frontmann Freddie Mercury öffentlich bekannt, dass er an Aids erkrankt sei. Schon am darauffolgenden Tag starb der charismatische Sänger an einer Lungenentzündung. Trotz der längst wabernden Gerüchte über seine Krankheit, war das ein Schock für die Musikwelt und für alle Queen Fans. Um dem Frontmann ihrer Band die Ehre zu erweisen und das Bewusstsein für Aids zu stärken, veranstalteten die verbleibenden Queen Mitglieder Brian May, Roger Taylor und John Deacon am 20. April 1992 (Ostermontag) eines der grandiosesten Musikereignisse der Neunziger Jahre. Das Freddie Mercury Tribute Konzert im Wembley Stadion. Die Einnahmen der Veranstaltung dienten zur Gründung des Mercury Phoenix Trusts, einer gemeinnützigen Organisation zur Bekämpfung von Aids.

The Freddie Mercury Tribute Concert
Die Show wurde damals weltweit live im Fernsehen übertragen und viele haben das Konzert auf (zu der Zeit noch) analogen Videobändern aufgenommen; ich auch. Es war eine Kassette mit fünf Stunden Spielzeit, die auch nahezu gefüllt, aber mit der Zeit nicht besser wurde. Bis dato gab es immer nur den zweiten Teil der Veranstaltung auf Video bzw. DVD zu kaufen, bei dem die drei verbleibenden Queen Mitglieder mit ihren illustren Gästen diverse Songs der Band spielen. Unveröffentlicht blieb jedoch der erste Teil, bei dem es ebenfalls extrem hochkarätig zur Sache ging. In der Neuauflage des Konzertes, das am 30. August auf drei DVDs bzw. auf einer Blu-ray veröffentlich wird, ist nahezu alles enthalten!

Eröffnet wurde das Musikhighlight seinerzeit von Metallica mit drei Songs. Dann kamen Extreme, die ein legendäres Queen-Medley gespielt und damit ihre musikalischen Einflüsse gehuldigt haben. Ich musste über 20 Jahre warten, um diesen phänomenalen Auftritt endlich mal wieder in guter Qualität genießen zu können. Leider wurde die Extreme Version von "Love Of My Life" herausgeschnitten. In diesem, bis dato unveröffentlichten Teil der Show sind auch Guns N’ Roses mit ihrer ebenfalls sagenhaften Live-Version von "Knocking On Heavens Door" vertreten, die zu der Zeit ein Dauerbrenner war. Bob Geldorf und Def Leppard sind auch in Teil 1 zu bewundern. Zwischen den Auftritten wird verschiedenes Material mit Freddie aus Queen-Videos, Konzerten und Interviews gezeigt.

Im Zweiten Abschnitt der Show (DVD 2) findet sich der bekanntere Teil, bei dem sich einige ganz große Stars der Musikbranche die Klinke in die Hand geben und zusammen mit Brian, John und Roger viele Queen Hits spielen. Dabei überzeugten einige Künstler auf beeindruckende Weise. Seal, David Bowie, Lisa Stansfield und erneut Gary Cherone (Extreme) liefern u.a. sehr gute Arbeit ab. George Michael war z.B. bei "Sombody To Love" so grandios, dass zeitweise sogar schon sein Name als möglicher neuer Queen-Sänger gemunkelt wurde. Das hätte spannend werden können! Weniger überzeugend war hingegen Paul Young, der mit "Radio Ga Ga" etwas überfordert war. Und sogar Elton John und Axl Rose standen gemeinsam auf der Bühne und haben zusammen "Bohemian Rhapsody" intoniert. Eine einmalige Zusammenarbeit, bei der deutlich wurde, dass Elton John mit der Tonhöhe des Songs leichte Probleme hatte! Unterm Strich ist die Stimmung, die an diesem Ostermontag 1992 eingefangen wurde jedoch ein Garant für den einen oder anderen Gänsehaut-Anflug. Dass nicht alle Künstler die Queen-Songs perfekt rüberbringen, spielt keine so große Rolle und mag der kurzen Vorbereitungszeit zugeschrieben werden. Am 20. April 1992 wurde aber definitiv Musikgeschichte geschrieben. Eine bunte Truppe von Weltstars sowie Fans in der Arena und weltweit an den Fernsehgeräten haben sich angemessen vor einem der größten Entertainer der 20. Jahrhunderts verneigt – Freddie Mercury.

DVD 3 enthält weitere 77 Minuten Bonusmaterial mit einer Doku zum 10. Jahrestag der Show, einigen Proben, Fotogalerien und Infos zum Mercury Phoenix Trust. Es ist höchste Zeit, dass dieses Konzertereignis nun endlich (fast) vollständig veröffentlicht wird. Das Freddie Mercury Tribute Konzert ist ein Meilenstein und gehört in jede gute Musik-Sammlung!

Queen+ - The Freddie Mercury Tribute Concert jetzt als DVD oder Blu-ray bestellen bei:
Diesen Artikel bei Amazon.de bestellen
Diesen Artikel bei JPC bestellen

6.0/65votes
Voting statistics:
RatePercentageVotes
6100%5
50%0
40%0
30%0
20%0
10%0
Foto: PR

QUEEN - Hungarian Rhapsody: Live in Budapest

Mit Queen ist es so eine Sache! Ihre letzte Tour mit Freddie Mercury war 1986. Und dennoch erscheinen bis heute immer wieder Konzertmitschnitte als DVD/Blu-ray und/oder CDs. Ist das nun eine übermäßige Geschäftstüchtigkeit, oder ist wirklich immer noch Bedarf an weiterem Material bei den Fans?

QUEEN - Hungarian Rhapsody: Live in Budapest
Da ich selbst großer Queen-Fan bin, erlaube ich mir den Versuch, die vorangehende Frage zu beantworten. Allein von der Magic Tour 1986 gibt es auf CD bereits die "Live Magic" sowie "Live At Wembley ´86". Nun kommt ein filmisches Dokument der Konzertreise mit dem Namen "Hungarian Rhapsody – Live In Budapest" hinzu, das jeweils auch in Deluxe-Versionen mit Audio-CDs erhältlich sein wird. Der Konzertfilm lief sogar vorab in ausgesuchten Kinos (siehe Trailer unten). Die Besonderheit bei dem Budapest-Konzert ist sicherlich die Tatsache, dass das damals in der Art und Weise ein Novum war. Eine westliche Rockband in einem Stadion mit 80.000 Besuchern gab es zuvor noch nicht im damaligen Ostblock. Am 27. Juli 1986 traten Queen im Népstadion in Budapest auf und zogen nicht nur Fans aus Ungarn, sondern aus Polen, der Tschechoslowakei und anderen osteuropäischen Ländern an.

Die DVD, die mir als Rezensionexemplar vorliegt, zeigt also nicht nur ein Konzert, sondern einen Meilenstein in der Karriere von Queen. Gut ein Jahr nach dem legendären Live Aid Konzert standen die vier Musiker im Rahmen ihrer größten Tournee, die über 2 Millionen Fans gesehen haben, für ein Konzert hinter dem "Eiserneren Vorhang". Das Set ist recht ähnlich mit dem der Wembley-CD, aber visuell ist das Ganze ebenfalls immer ein Leckerbissen. Nach dem Start des DVD-Players sieht man in Zeitraffer den Aufbau der Bühne und wie sich anschließend das Stadion mit den Zuschauern füllt. Wenn dann die Gitarre von "One Vision" einsetzt, habe ich eine picobello Gänsehaut! Das ist es u.a., was Queen ausmachte. Sie begeistern mich bis heute. Und obwohl mir die alten Songs bis ca. 1980 besser gefallen, sind auch die späteren Queen-Hits wie "A Kind Of Magic", "Radio Ga Ga" oder "Is This The World We Created…?" ein Erlebnis bei diesem Konzert. Zwischen den Songs gibt es vier kurze Einspieler, die die Bandmitglieder im Umfeld des Konzertes in Budapest zeigen. Freddie Mercury wird u.a. gezeigt, als er im quitschgelben Jogginganzug auf der noch leeren Bühne vorm leeren Stadion ein paar Gesangsübungen macht. Mit so einem Jogginganzug würde man heute selbst im Altenheim unangenehm auffallen. Beim Konzert gibt es bei Freddie Mercury, John Deacon und Brian May einige Kleidungswechsel. Und auch John Deacon steht plötzlich in einem ähnlich unvorteilhaft geschnittenen, hellgelben Jogginganzug auf der Bühne. Daran erkennt man deutlich, dass die Mode damals echt schräg war! Musikalisch waren Queen jedoch in Topform. Es scheinen allerdings einige Passagen des Konzertes dem Schnitt zu Opfer gefallen zu sein. Als Bonus gibt es noch eine Dokumentation mit dem Titel "A Magic Year", die das Jahr nach dem Live Aid Auftritt, der Queen einen gewaltigen Schub gegeben hat, dokumentiert.

Um zur Ausgangsfrage zurückzukommen. Ist so eine DVD nun pure Geschäftemacherei oder Bedarfsdeckung für die Fans? Gut, die Umsätze wird wohl keiner der Beteiligten verschmähen, aber wenn der Bedarf nicht da wäre, würde auch niemand die neuen Titel kaufen. Somit entscheidet der Fan, ob er ein weiteres Konzert in seiner Sammlung haben möchte, oder nicht. Im Übrigen meine ich, dass ich mir eine Band wie Queen – hätte ich die Möglichkeiten gehabt – gerne auch mehrfach live angesehen hätte. Da mir das nicht vergönnt war, kann ich mich zumindest an diversen Ton- und Bildträgern erfreuen. Und 1986, als dieses Konzert entstand, galt Queen als größte Rockband der Welt. Für viele sind sie es heute noch! Es besteht also durchaus auch noch Bedarf an solchem Material!

Queen - Hungarian Rhapsody: Live In Budapest (Cinema Trailer)


QUEEN - Hungarian Rhapsody: Live in Budapest jetzt bestellen bei:
Diesen Artikel bei Amazon.de bestellen
Diesen Artikel bei JPC bestellen
Das angezeigte Video wird von YouTube bereitgestellt!

4.7/67votes
Voting statistics:
RatePercentageVotes
671%5
50%0
40%0
30%0
214%1
114%1
19.11.2011 Veröffentlicht von Torsten in DVD Neuheiten, Video

Queen - Days Of Our Lives (DVD/Blu-ray)

Ende der Sechziger hat sich in London eine Band zusammengefunden, die anfangs unter dem Namen "Smile" aktiv war, 1970 jedoch den Namen änderte. Fortan hießen sie Queen! Den Grundstein legten ursprünglich Brian May und Roger Taylor, anfangs noch mit anderen Mitgliedern. Später kam ein Sänger namens Farrokh Bulsara dazu, der auf den Künstlernamen Freddie Bulsara hörte, den er jedoch kurz nach der Queen-Gründung in Freddie Mercury wandelte. Anfang 1971 stieß der Bassist John Deacon zur Band. In dieser Besetzung blieben Queen bis zum Tod von Freddie Mercury 1991 zusammen und brachten währenddessen 26 Alben heraus, die sich weltweit über 300 Millionen Mal verkauften. Anfang der Achtziger galt Queen als größte Rockband der Welt!

Queen - Days Of Our Lives (DVD/Blu-ray)
2011 gibt es Queen offiziell 40 Jahre. Und es ist am 24. November bereits 20 Jahre her, dass Freddie starb. Kürzlich wurden Queen vor einem Fernsehpublikum von schätzungsweise 1,2 Mrd. Zuschauern bei den MTV EMAs 2011 mit dem Global Icon Award geehrt. Die Band stand immer für Superlative. In den Siebzigern waren sie es, die die größten Konzertereignisse mit riesigen Lichtanlagen ablieferten. Sie waren die ersten, die ganze Fußballstadien in Südamerika füllten. Die Shows von Queen waren immer legendär. Bei Live Aid 1985 haben sie neben allen anderen Top-Stars vermutlich die beste Show abgeliefert. Aufgrund der herausragenden Geschichte der Band und des Jubiläums wurde es nun Zeit für eine Dokumentation über Queen.

Rhys Thomas und Simon Lupton hatten zehn Jahre lang Queen-DVDs produziert, als die Band sie schließlich mit der ultimativen Dokumentation zum 40. Jahrestag beauftragte. Regie führte der renommierte Regisseur Matt Casey. Das Ergebnis von einem knappen Jahr akribischer Recherchen ist nun unter dem Namen "Days Of Our Lives" als DVD und Blu-ray erhältlich. Die Blu-ray enthält etwas mehr Bonus-Material als die DVD. Es empfiehlt sich also für den Queen-Fan gleich die richtige Scheibe zu kaufen! Gezeigt wird die Bandgeschichte in zwei Teilen. Hierbei kommen viele Weggefährten der Band, aber auch Queen selbst zu Wort. Es ist extrem spannend zu sehen, welchen Höhen aber auch Tiefen die Band durchmachte. Insbesondere die schlechten Zeiten sind dem normalen Queen-Fan oftmals gar nicht so bekannt. Auch gibt es viele Anekdoten darüber, wie die Alben und einige Songs entstanden sind, wie es zu den Stilwechseln der Band kam und wie sie sich letztlich doch immer wieder gemeinsam ins Studio begaben um neue Platten aufzunehmen. Im zweiten Teil der Dokumentation nimmt die HIV-Erkrankung von Freddie immer mehr Raum ein. Es wird sehr bewegend geschildert, wie Freddie trotz seiner Beschwerden weiter mit den Bandkollegen im Studio arbeitet, um noch so viel wie möglich aufzunehmen, bevor er letztlich stirbt. Durch seinen starken Willen sind letztlich überhaupt noch die Alben "Innunendo" und "Made in Heaven" entstanden. Wenn man die aktuellen Einspieler von Brian und Roger auf "Days Of Our Lives" sieht, wird klar, dass neben der professionellen Zusammenarbeit auch trotz einiger Spannungen eine ganz tiefe Freundschaft und Verbundenheit unter den Queen Mitgliedern herrschte. Und als langjähriger Fan und Betrachter dieser Doku fühle ich mich sogar ein wenig, wie ein Teil dieser Freundschaft…

Queen waren die Helden meiner Jugend und sind bis heute eine meiner absoluten Lieblingsbands. Sie haben meine Leben musikalisch geprägt und wunderbare Songs hinterlassen. Durch die Dokumentation "Days Of Our Lives" habe ich einen viel tieferen Einblick bekommen, wie diese Band ihre aktive Zeit erlebt hat und fühle mich noch ein wenig verbundener mit der Geschichte von Queen!

Queen - "Days Of Our Lives" ist als DVD und Blu-ray ab 25.11.2011 im Handel erhältlich!

Queen - Days of our Lives als [Blu-ray] bei Amazon.de bestellen
Queen - Days of our Lives als DVD bei Amazon.de bestellen
Queen bei Amazon.de suchen

Das angezeigte Video wird von YouTube bereitgestellt!

6.0/65votes
Voting statistics:
RatePercentageVotes
6100%5
50%0
40%0
30%0
20%0
10%0