Username:

Password:

Fargot Password? / Help

Tag: Dokumentation

Foto: W-film - DokLab

Bottled Life – Das Geschäft mit dem Wasser – Jetzt auf DVD

Erst kürzlich habe ich meine konzeptionelle Ausrichtung hier im Blog etwas aufgeweicht und die neue CD von Lavinia Meijer, einer klassischen Harfenistin vorgestellt, obwohl dieses Genre hier nicht so ganz reinpasst. Nun breche ich schon wieder die Regel und stelle einen Dokumentarfilm vor, der mit Musik gar nichts zu tun hat. Da der Inhalt des Films jedoch von erheblicher Wichtigkeit und Brisanz ist, nehme ich mir die Freiheit "Bottled Live – Das Geschäft mit dem Wasser" vorzustellen. Am Freitag, den 21. Februar kommt der Film als DVD in den Handel.

Bottled Life - DVD Cover
Bottled Life ist eine Dokumentation, der anhand des Beispiels Wasser aufzeigt, wie Großkonzerne für die eigene Gewinnmaximierung handeln. Grundsätzlich ist ja gegen Geschäfte mit Verbrauchsgütern erst mal nichts einzuwenden. Doch am Beispiel des Schweizer Lebensmittelkonzerns Nestlé wird in dem Film gezeigt, wie ausbeuterisch und verwerflich dabei gehandelt wird. Denn das Unternehmen erwirbt weltweit Firmen und Pumprechte rund um das wichtigste Grundnahrungsmittel - Wasser. Solange eine Firma ein Produkt aus einzelnen Zutaten herstellt oder veredelt und verkauft, ist das prinzipiell okay. Schließlich leben wir in einer Gesellschaft, in der es absolut normal ist, die Dinge des täglichen Bedarfs zu kaufen. Und obwohl – zumindest in Deutschland – sehr gutes Wasser aus dem Wasserhahn kommt, kaufen viele Menschen abgefülltes Wasser. Dabei ist es erstaunlich, wie viele Marken mittlerweile unter die Dachmarke von Nestlé gehören. Nun wird im Film am Beispiel des Ortes Fryeburg im Nordosten der USA gezeigt, wie die Schweizer agieren. Poland Spring, eine Firma, die zu Nestlé gehört, hat dort Pumprechte erworben und zieht Unmengen Wasser aus einer Quelle. Für die Wasserfüllung eines Tanklasters mit 30.000 Litern zahlt Nestlé gerade mal 10,- US-Dollar an einen privaten Grundeigentümer, der Verkaufswert liegt bei ca. 50.000,- US-Dollar, sobald das Wasser in Flaschen abgefüllt ist. 25.000 solcher befüllten LKW fahren jährlich allein durch den kleinen Ort in Bundesstaat Maine – Tendenz steigend. Das Wasser wird also für sehr kleines Geld eingekauft, abgefüllt und mit bombastischer Marge wieder verkauft. Alleine in Maine werden jährlich rund 3 Milliarden Liter Wasser von Nestlé abgepumt.

Wenn diese enormen Wassermengen der Natur entnommen werden, bleibt das allerdings nicht ohne Folgen. Insbesondere in ärmeren Ländern, in denen die Wasserversorgung sowieso schon schlecht ist, fördert der Konzern Wasser und sorgt damit gerade bei den armen Menschen für großes Leid. Diese Leid ignorieren die Schweizer jedoch weitestgehend. Auch brüstet sich der Konzern mit humanitären Aktivitäten, z.B. in einem Flüchtlingslager in Äthiopien. Im Film wird dieses Projekt in Augenschein genommen. Von Nestlé war dort jedoch 2005 das letzte Mal jemand. Solche Projekte werden nur für Marketingmaßnahmen benutzt, um das Geschäft mit dem Wasser etwas aus der Ecke der Gewinnoptimierung zu holen. Der Film belegt jedoch mit diversen Fallbeispielen, dass der Profit de facto die einzige Motivation für den Konzern ist, alles andere sind marginale PR-Maßnahmen. Natur und Menschen spielen keine Rolle, solange das Wasser und somit das Geld sprudelt. Bottled Life sollten möglichst viele Menschen sehen, um zu erkennen, mit welchen Methoden die Großkonzerne ihre Gewinne generieren. Es geht dabei mehr und mehr um Abhängigkeiten. Die einen machen es mit patentiertem, genmanipuliertem Saatgut, andere mit scheinbar unverzichtbaren Smartphones und Nestlé will über die Grundressource Wasser herrschen. Jeder kann sein Verhalten überdenken und anpassen. Bottled Life wird garantiert einen entsprechenden Impuls geben, sobald der Hals wieder abgeschwollen ist!

Bottled Life - Trailer


Bottled Life als DVD bestellen bei:
Diesen Artikel bei Amazon.de bestellen
Diesen Artikel bei JPC bestellen

Das angezeigte Video wird von YouTube bereitgestellt!

4.5/610votes
Voting statistics:
RatePercentageVotes
650%5
510%1
410%1
310%1
210%1
110%1
Foto: PR

Pink Floyd – The Story Of Wish You Were Here

Nach dem großen Erfolg von "The Dark Side Of The Moon" standen Pink Floyd für das nächste Album extrem unter Druck. Bis heute rangiert "The Dark Side Of The Moon" auf Platz zwei der meistverkauften Alben aller Zeiten. Mit der Platte gelang Pink Floyd der große, weltweite Durchbruch. Es hat die Messlatte jedoch auch sehr hoch gelegt.

Pink Floyd - Wish You Were Here -DVD Cover
Mit der DVD bzw. Blu-ray "The Story Of Wish You Were Here" kommt am 22. Juni eine Dokumentation in den Handel, die über die Entstehung des Nachfolgealbums zu "The Dark Side Of The Moon" erzählt. Sowohl von Fans, als auch von den Bandmitgliedern David Gilmour und Richard Wright wurde und wird "Wish You Were Here" als liebstes Pink Floyd-Album bezeichnet. In England und Amerika stieg die Platte sofort nach Erscheinen auf Platz 1 der Charts ein und rangierte auch in vielen anderen Ländern der Erde auf absoluten Spitzenpositionen. Die Entstehung dieses Meisterwerks war jedoch alles andere, als einfach. Gewidmet wurde es dem ehemaligen Pink Floyd Mitglied Syd Barrett, der die Band bereits 1968 aufgrund schwerer Drogenprobleme verließ. Die beiden Songs "Wish You Were Here" und "Shine On You Crazy Diamond" beziehen sich auf den früheren Frontmann.

Während der Aufnahmen zur Platte kam es immer wieder zu Spannungen zwischen Roger Waters und David Gilmour. Zudem war die kreative Ausbeute bei den Arbeiten in den Abbey Road Studios zeitweise alles andere, als gut. Auf der DVD erzählen die damaligen Pink Floyd Mitglieder Roger Waters, David Gilmour und Nick Mason, wie das Album entstand. Archivaufnahmen des 2008 verstorbenen Keyboarders Richard Wright fließen ebenfalls mit ein. Auch der Cover-Künstler Storm Thorgerson, der Gastsänger Roy Harper, Ronnie Rondell, der brennende Mann vom Cover und andere, an der Entstehung des Albums beteiligte Personen kommen zu Wort. Der damalige Toningenieur Brian Humphries verdeutlicht anhand der Original Masterbänder die Konstruktion der Songs.

Ich finde derartige Dokumentationen extrem spannend, weil sie hinter die glänzende Fassade schauen. Dabei kommen Details zum Vorschein, die so ein Album noch mal wieder in einem anderen Licht erscheinen lassen. Auch andere Platten der Musikgeschichte sind unter teilweise unglaublichen Bedingungen entstanden. Und dennoch, oder gerade deswegen wurden diese zu Meisterwerken. Die Mitglieder von Fleetwood Mac waren z.B. bei den Aufnahmen zu "Rumours" in zerrütteten Beziehungen zueinander und Drogen waren wohl auch im Spiel. Die Aufnahmen von Queen für "A Night At The Opera" waren seinerzeit ein letztes Aufgebaren vor dem finanziellen Ruin. Denn an den Vorgängeralben haben Queen fast nichts verdient! Vielleicht braucht es eine außergewöhnliche Situation, um außergewöhnliche Alben aufzunehmen? Bei "Wish You Were Here" war das wohl auch der Fall. Die Story zum Album gibt es in Kürze auf DVD / Blu-ray. Die Doku ist im Originalton, bietet jedoch auch verschiedene Untertitel inkl. Deutsch. Letztlich ist "The Story Of Wish You Were Here" aber wohl nur etwas für eingefleischte Pink Floyd Fans. Als Schmankerl füge ich noch ein Video mit bei, das den einmalig wiedervereinten Auftritt von Pink Floyd mit Roger Waters beim Live 8 Konzert aus dem Jahr 2005 zeigt.

Pink Floyd - Wish You were here Live 8 Concert


Pink Floyd – The Story Of Wish You Were Here jetzt als DVD oder Blu-ray bestellen bei:
Diesen Artikel bei Amazon.de bestellen
Diesen Artikel bei JPC bestellen
Pink Floyd - Wish You Were Here (remastered) als CD bei Amazon.de bestellen
Pink Floyd bei Amazon.de suchen

Das angezeigte Video wird von YouTube bereitgestellt!

6.0/61vote
Voting statistics:
RatePercentageVotes
6100%1
50%0
40%0
30%0
20%0
10%0
0

George Harrison – Living In The Material World (DVD)

Bei den Beatles galt er als der Stille und stand hinter John Lennon und Paul McCartney immer eher in der zweiten Reihe. Dabei lag ihm diese Rolle gar nicht so sehr. Gerade in den späteren Jahren der Band hat George Harrison immer mehr versucht, eigene Songs zu den Beatles Alben beizusteuern, was aber oft nicht nach seinen Vorstellungen gelang. Was dann z.B. aus diesen Songs wurde, zeigt die Dokumentation "Living In The Material World" von Regie-Altmeister und Oscar-Preisträger Martin Scorsese.

George Harrison – Living In The Material World (DVD)
In über 3 Stunden erfährt man auf der DVD/Blu-ray ganz viele Details aus dem Leben von George Harrison. So schaffte Harrison es z.B. doch, zunehmend mit seinen Songs auf die Beatles Alben zu kommen. Insbesondere auf der eher experimentellen "Sgt.Pepper's Lonely Hearts Club Band" konnte er noch das sehr indisch angehauchte "Within You Without You" beisteuern und damit eine wichtige Marke auf dem Album setzen. Seine ganz großen Beatles Songs waren z.B. "While My Guitar Gently Weeps" (Weißes Album), "Something" oder "Here Comes the Sun" (beide Abbey Road). Harrison merkte aber zunehmend, dass er alleine wohl besser zurechtkommen würde und die Beatles ihn eher in seiner künstlerischen Entfaltung behindern als fördern. Während der Let It Be-Aufnahmen, die auch gefilmt wurden, kritisierte Paul das Gitarrenspiel von George und es kam zum Streit vor laufender Kamera. Die ganze Platten-Aufnahme scheint unter extremen Spannungen entstanden zu sein. Das Album wurde fertiggestellt, aber die Differenzen blieben, so dass Paul McCartney am 10. April 1970 die offizielle Auflösung der Beatles bekanntgab!

Die Solo-Karriere von George Harrison kann sich aber ebenfalls sehen lassen. Mit "My Sweet Lord" hatte er als erster Ex-Beatle einen Nr. 1 Hit. Zusammen mit Ravi Shankar organisierte er 1971 das "Konzert für Bangladesch" im "Madison Square Garden" in New York, bei dem u.a. auch Eric Clapton, Ringo Starr, Billy Preston und Bob Dylan neben George Harrison auftraten. Auch Klaus Voormann, ein Freund aus alten Hamburger Tagen stand bei dem Konzert mit auf der Bühne. Mit Bob Dylan, Jeff Lynne, Tom Petty und Roy Orbison feierte George Harrison unter dem Namen "Traveling Wilburys" Ende der Achtziger weitere Erfolge. Die Band produzierte 2 Studioalben, wobei Roy Orbison bereits vor der Auskopplung der zweiten Single und vor Veröffentlichung des ersten Albums an einem Herzinfarkt starb.

George Harrison war auch Fimproduzent. Eric Idle (Monty Python), der kurz vor Beginn der Dreharbeiten zu "Das Leben des Brian" mit George telefonierte, erzählte, dass die Finanzierung des Projektes durch die EMI gestoppt wurde, weil die Handlung anstößig sei. Harrison sprang spontan ein und sagte die Finanzierung in Höhe von rund 4 Millionen Dollar aus eigenen Mitteln zu, angeblich nur, weil er diesen Film unbedingt sehen wollte! Kurz darauf gründete er zusammen mit Denis O’Brian die Firma "HandMade Films", um den Film zu produzieren. Es folgten weitere Filme wie z.B. Time Bandits, Mona Lisa, Nonnen auf der Flucht,… Selbst in der Formel 1 war George Harrison öfter als Gast in der Boxengasse und zog dort schnell die Journalisten an. Damon Hill und Jackie Stewart waren Freunde des Ex-Beatles.

In der Dokumentation kommen viele Wegbegleiter von George Harrison zu Wort: Eric Clapton, Jeff Lynne, Tom Petty, Ringo Starr, Klaus Voormann, George Martin, Yoko Ono, Phil Spector, … Natürlich spielt die spirituelle Entwicklung von George Harrison auch eine ganz wichtige Rolle. Er wechselte bereits in den sechziger Jahren zum Hinduismus und praktizierte diese Religion fortan. Seine zweite Frau Olivia Arias, mit der er seit 1978 verheiratet war, erzählt zum Ende der Doku über ein beeindruckendes Erlebnis, welches Sie nach dem Tod von George hatte… Dies möchte ich hier aber nicht vorwegnehmen!

HD-Trailer GEORGE HARRISON: LIVING IN THE MATERIAL WORLD



Es macht wenig Sinn eine Dokumentation dieses Ausmaßes inhaltlich in Textform wiederzugeben. So bleibt mir nur die Empfehlung dieser DVD/Blu-ray für Beatles Fans, aber auch für alle die, die Einblicke in das Leben eines besonderen Menschen bekommen möchten und Interesse an einer großen Persönlichkeit haben. Es gibt in dem Film viele wissenswerte, heitere, aber auch traurige Geschichten über George Harrison. Auch wenn er der ruhige Beatle war, erzählt "Living In The Material World" mit viel bisher unveröffentlichtem und nie gezeigtem Filmmaterial die Geschichte eines beeindruckenden Mannes, der vielleicht von vielen Fans als solches gar nicht wahrgenommen wurde.

Die Doppel-DVD und Blu-ray werden am 08. Dezember veröffentlicht!

George Harrison – Living In The Material World als DVD bei Amazon.de bestellen
George Harrison – Living In The Material World als Blu-ray bei Amazon.de bestellen
George Harrison – Living in the Material World/Deluxe Edition exklusiv bei Amazon.de bestellen
George Harrison bei Amazon.de suchen

Das angezeigte Video wird von YouTube bereitgestellt!

6.0/63votes
Voting statistics:
RatePercentageVotes
6100%3
50%0
40%0
30%0
20%0
10%0
19.11.2011 Veröffentlicht von Torsten in DVD Neuheiten, Video

Queen - Days Of Our Lives (DVD/Blu-ray)

Ende der Sechziger hat sich in London eine Band zusammengefunden, die anfangs unter dem Namen "Smile" aktiv war, 1970 jedoch den Namen änderte. Fortan hießen sie Queen! Den Grundstein legten ursprünglich Brian May und Roger Taylor, anfangs noch mit anderen Mitgliedern. Später kam ein Sänger namens Farrokh Bulsara dazu, der auf den Künstlernamen Freddie Bulsara hörte, den er jedoch kurz nach der Queen-Gründung in Freddie Mercury wandelte. Anfang 1971 stieß der Bassist John Deacon zur Band. In dieser Besetzung blieben Queen bis zum Tod von Freddie Mercury 1991 zusammen und brachten währenddessen 26 Alben heraus, die sich weltweit über 300 Millionen Mal verkauften. Anfang der Achtziger galt Queen als größte Rockband der Welt!

Queen - Days Of Our Lives (DVD/Blu-ray)
2011 gibt es Queen offiziell 40 Jahre. Und es ist am 24. November bereits 20 Jahre her, dass Freddie starb. Kürzlich wurden Queen vor einem Fernsehpublikum von schätzungsweise 1,2 Mrd. Zuschauern bei den MTV EMAs 2011 mit dem Global Icon Award geehrt. Die Band stand immer für Superlative. In den Siebzigern waren sie es, die die größten Konzertereignisse mit riesigen Lichtanlagen ablieferten. Sie waren die ersten, die ganze Fußballstadien in Südamerika füllten. Die Shows von Queen waren immer legendär. Bei Live Aid 1985 haben sie neben allen anderen Top-Stars vermutlich die beste Show abgeliefert. Aufgrund der herausragenden Geschichte der Band und des Jubiläums wurde es nun Zeit für eine Dokumentation über Queen.

Rhys Thomas und Simon Lupton hatten zehn Jahre lang Queen-DVDs produziert, als die Band sie schließlich mit der ultimativen Dokumentation zum 40. Jahrestag beauftragte. Regie führte der renommierte Regisseur Matt Casey. Das Ergebnis von einem knappen Jahr akribischer Recherchen ist nun unter dem Namen "Days Of Our Lives" als DVD und Blu-ray erhältlich. Die Blu-ray enthält etwas mehr Bonus-Material als die DVD. Es empfiehlt sich also für den Queen-Fan gleich die richtige Scheibe zu kaufen! Gezeigt wird die Bandgeschichte in zwei Teilen. Hierbei kommen viele Weggefährten der Band, aber auch Queen selbst zu Wort. Es ist extrem spannend zu sehen, welchen Höhen aber auch Tiefen die Band durchmachte. Insbesondere die schlechten Zeiten sind dem normalen Queen-Fan oftmals gar nicht so bekannt. Auch gibt es viele Anekdoten darüber, wie die Alben und einige Songs entstanden sind, wie es zu den Stilwechseln der Band kam und wie sie sich letztlich doch immer wieder gemeinsam ins Studio begaben um neue Platten aufzunehmen. Im zweiten Teil der Dokumentation nimmt die HIV-Erkrankung von Freddie immer mehr Raum ein. Es wird sehr bewegend geschildert, wie Freddie trotz seiner Beschwerden weiter mit den Bandkollegen im Studio arbeitet, um noch so viel wie möglich aufzunehmen, bevor er letztlich stirbt. Durch seinen starken Willen sind letztlich überhaupt noch die Alben "Innunendo" und "Made in Heaven" entstanden. Wenn man die aktuellen Einspieler von Brian und Roger auf "Days Of Our Lives" sieht, wird klar, dass neben der professionellen Zusammenarbeit auch trotz einiger Spannungen eine ganz tiefe Freundschaft und Verbundenheit unter den Queen Mitgliedern herrschte. Und als langjähriger Fan und Betrachter dieser Doku fühle ich mich sogar ein wenig, wie ein Teil dieser Freundschaft…

Queen waren die Helden meiner Jugend und sind bis heute eine meiner absoluten Lieblingsbands. Sie haben meine Leben musikalisch geprägt und wunderbare Songs hinterlassen. Durch die Dokumentation "Days Of Our Lives" habe ich einen viel tieferen Einblick bekommen, wie diese Band ihre aktive Zeit erlebt hat und fühle mich noch ein wenig verbundener mit der Geschichte von Queen!

Queen - "Days Of Our Lives" ist als DVD und Blu-ray ab 25.11.2011 im Handel erhältlich!

Queen - Days of our Lives als [Blu-ray] bei Amazon.de bestellen
Queen - Days of our Lives als DVD bei Amazon.de bestellen
Queen bei Amazon.de suchen

Das angezeigte Video wird von YouTube bereitgestellt!

6.0/65votes
Voting statistics:
RatePercentageVotes
6100%5
50%0
40%0
30%0
20%0
10%0